In der geheimen Welt von Turisede

Mystik und Abenteuer am östlichsten Punkt Deutschlands

Nichts ist vergleichbar mit diesem Ort. Ein Ort für jung und alt, voller Abenteuer inmitten der Natur, voller Magie und Zauber. Oder wie die Eigentümer es nennen – ein Ort für die Seele.
 
Schon oft waren wir hier in Turisede. Sowohl noch kinderlos als auch später als stolze Eltern. Und immer wieder gibt es Neues zu entdecken, da die kreativen Besitzer immer wieder neue Ideen haben. Da es sich ganz in der Nähe von meinem Heimatort Görlitz befindet, konnte ich über die letzten 25 Jahre mitverfolgen, wie sich ein kleiner Waldspielplatz zu einer riesigen Abenteuerlandschaft entwickelte. Immer schon schräg und bunt ist dieses Familienunternehmen mit seinen kreativen Ideen ständig gewachsen und baut nun seine verrückten und farbenfrohen Spielwelten in der ganzen Welt.
Wo findet man schon Baumhäuser, in denen man schlafen kann, umgeben von einem Abenteuerpark mit unzähligen Tunnel, Rutschen, Kletterwegen, Spielgeräten, Tieren, einem Zauberschloss, einem Wasserpark, Trampolin, Schaukeln, Kleinkinderwelt, Zauberwald, Wellnesslandschaft mit Badekesseln und Saunen sowie einer Indoor-Spieloase. Eingewebt ist dies alles in die Legende von einem sagenumwobenen Volk – den Turisedern. Auf deren Spuren kann man sich über all im Park begeben und Genaueres im Museum „Historum“ erfahren.

Da wir aufgrund unserer Liebe zu diesem magischen Ort auch beruflich schon den ein oder anderen Auftrag für die Betreiber durchführten, wurden wir nun zum ersten Mal eingeladen in einem Baumhaus zu schlafen! Unsere Tochter India war völlig aus dem Häuschen. Aber auch für uns erfüllte sich ein Kindheitstraum. Zu oft hatten wir schon neidisch auf die Baumhausschläfer geschaut.
 
Ob Übernachtungen im Baumhaushotel, Inselbaumhaus, Waldsiedlum, mystischer Mühle, Vögelbaumbett und einer der anderen vielen Quartiere. Jede Unterkunft ist individuell und mit viel Liebe zum Detail getaltet. Dabei ist für jeden Geldbeutel etwas dabei, da auch ein Campingplatz und die einfachen aber günstigen Vögelbaumhütten zur Verfügung stehen.
 
 

Wir schliefen jedoch diesmal in einem ganz besonderen Baumhaus – im Baumhaus des Königs von Turisede – in König „Bergamos Gästenest“.

Dieses besitzt 3 Schlafgemächer, ein königliches Bad, eine kleine Küche, einen Gemeinschaftsraum und einen kleinen Balkon.

Am Abend genossen wir dann das sogenannte Faulenzum, in welchem mehrere Saunen und Badekessel über heißem Feuer stehen. Unter dem Sternenhimmel konnten wir hier völlig entspannen und India durfte einmal richtig lang wach bleiben. Leider verpassten wir so das Mitternachtsabenteuer. Aber man kann ja nicht alles auf einmal machen. Auch die Dinnerschau im Krönum wollen wir gern mal ein andermal mit India besuchen. Aber das ist ja das Tolle – man hat wirklich bei jedem Aufenthalt wieder Neues vor. 

Es war traumhaft am nächsten Morgen in den Baumwipfeln aufzuwachen. Und unsere Prinzessin schlief endlich mal richtig lange aus!

Danach verwöhnten wir uns beim leckeren Buffet im Baumstammlokal, welches keine Wünsche offen lässt.

Selbst eine kleine Spieleecke findet man im Lokal.

Anschließend erkundeten wir in der neuen Indoor-Spielwelt namens Turihallum das Spiel – der Pfad der Erleuchtung. Es ist wirklich spannend gemacht und gar nicht so leicht! Es gilt verschieden Aufgaben und Rätsel zu lösen, die in den labyrinthartigen Gängen die Lösung bergen. Schon der Einstieg mit dem magischen Spiegel machte selbst mich total gespannt auf das was kommt. Das Spiel ist so angelegt, dass man immer wieder kommen kann und an seinem alten Spielstand weitermachen kann. Noch ein Grund mehr sich bald wieder nach Turisede zu begeben.

Eigentlich könnte man über Turisede einen Roman schreiben. Die Geschichte seiner Entstehung, über das Volk der Turiseder und was es noch alles zu entdecken gibt. Turisede erstreckt sich nämlich selbst über Deutschlands Grenzen hinweg. Über die Neißebrücke (mit Neißecafe) geht es hinüber nach Polen in den Turiuswinkel wo weitere turisedische Übernachtungsmöglichkeiten, ein weiteres Cafe, die Büffel-WG und Kängurus auf einen warten. 

Aber man muss, so glauben wir, einfach her kommen, um sich selbst ein Bild zu machen.

Wir sind in jedem Fall im September wieder da – denn da findet seit 28 Jahren das Festival Folklorum statt, wo wir schon oft bis in den Morgen hinein feierten.

Danke liebe Turiseder und bis bald!