Noch mehr Spaß in Namibia

Eigentlich waren unser Tagebuch sowie die Speicherkarte schon voll, doch Namibias Attraktionen nahmen kein Ende. Gerade hatten wir schweren Herzens die unvergessliche Spitzkoppe hinter uns gelassen, da wartete schon das nächste, sehr übel riechende, Highlight auf uns. Die Robbenkolonie am Cape Cross. Unser Reiseleiter Elton hatte uns vorgewarnt, dass manchem Touristen der immense Gestank tausender Robben die Tränen in die Augen und das Frühstück aus dem Magen treiben kann. Wir hatten aber anscheinend Glück mit der Windrichtung und beobachteten ganz entspannt die puzzigen Tiere aus nächster Nähe beim Abhängen an Land und Herumtollen im Wasser. Atemberaubend.

Namibia-056
Namibia-059

Danach ging es entlang der berüchtigten Skelettküste südwärts. Auf unserem Weg sahen wir immer wieder Schiffswracks am Ufer liegen, die langsam vor sich hinrosteten. Dem Todestreifen entronnen, erreichte unser Truck dann die Provinz- und Abenteuerhauptstadt Swakopmund. Dieses Städtchen wurde uns, aufgrund seiner kolonialen Vergangenheit, als deutscher als Deutschland angepriesen. Aber außer ein paar Pseudofachwerkhäusern und den deutschen Straßen- und Geschäftsnamen konnten wir das nicht bestätigen. Das Wetter wiederrum war deutsch, denn wir erwischten genau die zwei einzigen Regentage des Jahres.

Namibia-061

Das eigentlich Spannende an Swakopmund waren die angebotenen Wüsten-Abenteuer. Zur Auswahl standen Skydiving, Quadbiking und Sandboarding. Da wir die beiden ersten Punkte schon abgehakt hatten, blieb noch das „Surfen in den Dünen“. Dazu fuhren wir boardermäßig im Kleinbus in die Wüste, zur größten Sandwelle der Umgebung. Leider mussten wir feststellen, dass dort noch niemand einen Lift gebaut hat. Also schleppten wir unsere Boards in schweißtreibener Arbeit die Düne hoch. Dort gab es noch eine schnelle Wachsung mit Feuchtigkeitscreme und ab ging es. Das Gefühl ist ähnlich einer Tiefschneefahrt, nur wärmer. Leider war der Spaß schon nach 20 Sekunden vorbei und man schleppte zehn Minuten sein Board wieder die Düne hoch. Aber was tut man nicht alles für einen guten Ride. Zum Schluss probierten wir noch das Liegend-Boarding aus, bei dem man mit über 70 km/h die Düne runterpfeift. Auch echt lustig.

Namibia-066
Namibia-069

Von Swakopmund ging es weiter nach Süden und wir passierten den südlichen Wendeskreis, bevor wir in Sossusvlei ankamen. Dieses kleine Örtchen ist berühmt für seine grandiose, rote Wüstenlandschaft und Salzpfannen. Die berühmteste Düne liegt 45 Kilometer entfernt und heißt deswegen auch Dune 45. Die bestiegen wir auch gleich und schossen fleißig Fotos. Ein wenig tiefer in der Wüste wanderten wir noch zu einem Wüstensee und einer Salzpfanne. Die Landschaft war faszinierend und wir bekamen sogar eine kleine süße Eule zu sehen.

Namibia-077
Namibia-079

Unser letzter großer Halt in Namibia war der Fischfluss Canyon. Doch bevor wir den zu Gesicht bekamen, verbrachten wir noch eine Nacht auf einem Campingplatz mit den putzigen Erdhörnchen. Auch eine Tierart, die man in Afrika gesehen haben muss, schon allein wegen den Nüssen. Dann war es aber endlich soweit und wir standen am Rand von Afrikas größter Schlucht. Mit  160 km Länge, bis zu 27 km Breite und bis zu 550 Meter Tiefe gilt der Fischfluss Canyon nach dem Grand Canyon als zweitgrößter der Erde. Bei einem kühlen Cider genossen wir den Sonnenuntergang über diesem Naturwunder bevor es ans Kochen ging.

Namibia-090
Namibia-094

Am Ende entspannten wir uns noch etwas am Grenzfluss zu Südafrika, dem Oranje. Dann hieß es mal wieder „Pässe raus und nett gelächelt“, denn unsere letzte Grenzkontrolle in Afrika stand an. Auch die überstanden wir ohne Probleme und auf gings in letzte Land unserer Afrikatour…