Weltreise 2009 bis 2011

In 2009 begann eine neue Reise in die Ferne. Franka begann diese im März in Kanada und traf im Juni in Los Angeles auf Steffen. Im Westen der USA verbrachten wir drei Wochen im Mietauto, bevor wir nach Zentralamerika flogen. Dort lernten wir in Guatemala für einen Monat Spanisch und erkundeten das Land. Zur sonnigen Entspannung und zum Tauchen ging es anschließend auf eine kleine Insel in Honduras. In Südamerika angekommen, verbrachten wir 2 Monate in Peru, Bolivien, Chile sowie auf Feuerland.

Die Easy-Riders

Vom Zigeunerleben in Amerika führte uns der Weg ins Land der großen weißen Wolke, nach Neuseeland, wo wir uns mit dem Working-Holiday-Visa und unserem kleinen Wohnmobil neun Monate lang Zeit nahmen, um Land und Leute kennen zu lernen. Zwischendrin unternahmen wir einen sechswöchigen, wundervollen Trip nach Fidschi.


Nach einem Wochenendauslflug in Melbourne flogen wir weiter nach Indonesien, wo die Orang Utans von Sumatra und die Schwefelquellen des Ijen-Kratersees einen bleibenden Eindruck hinterließen. Eine interessante Mischung aus Ost und West fanden wir in Singapur vor, wo wir eine sehr leckere Woche verbrachten, bevor es mit dem Zug durch ganz Malaysien nach Thailand weiterging. Im Land des Lächelns verbrachten wir drei Monate mit Tauchen, Massagekurs, Freunden aus Deutschland und aus aller Welt, bevor wir uns in den endlosen Tempelanlagen Angkor Wats in Kambodscha verloren. Hoi An und die Halong-Bucht waren die Highlights Vietnams, doch noch schöner war das entspannte Laos mit toller Natur und lieben Menschen. Mit einem kurzen Trip durch Nordthailand schlossen wir unsere Südostasienrundreise ab und flogen weiter nach Hongkong, wo wir Frankas Eltern trafen. Von dort überquerten wir die Grenze nach China, dem Reich der Mitte, welches uns noch einmal mit unvergesslichen Eindrücken bereicherte, bevor wir unsere Heimreise nach Deutschland antraten.

 

Reiseroute