Australien

Weihnachten unter Kieferzweigen

Egal, wo wir gerade in der Weltgeschichte sind, zu Weihnachten braucht es einen geschmückten Weihnachtsbaum! Doch da in unserem Van „Kifaru“ leider nur eine Zwergtanne Platz hätte, und die in Australien schwer zu bekommen sind, bedurfte es einer größeren Bleibe. Gut, dass wir da von unserer deutschen Lieblingsfamilie in Australien eingeladen wurden, die Weihnachtsfeiertage gemeinsam zu verbringen. Außerdem suchten unsere Freunde für die Nachweihnachtszeit einen Haus- und Tierhüter, sodass wir gleich noch Silvester in einem wunderschönen Haus verbringen durften.

Doch bevor es ins beschauliche Federal ging, erkundeten wir noch etwas das Hinterland der australischen Goldküste. Besonders schön sollte dabei ein Regentag werden, den wir auf dem märchenhaften Gelände einer ehemaligen Farm verbrachten. Und da Regentage eher selten in Australiens Klima sind, genossen wir und vor allem India diesen kühl-nassen Tag in Gummistiefeln. Außerdem erlebten wir wieder einmal den australischen Outdoor-Spirit hautnah: Denn trotz schlechtem Wetters rollte eine 50-köpfige Hochzeitsgesellschaft für eine spontane, nebelumhangene Trauungszeremonie an und alle waren, trotz Regens, voll entspannt, inklusive dem Hochzeitspaar.

Über das berühmt-berüchtigte Marihuana-Dörfchen Nimbin kehrten wir zur Küste zurück, wo es uns in Ballina vergönnt war, Delfine in freier Wildbahn zu sehen. Außerdem konnte India ihren ersten Drachen streicheln (Australische Wasseragame=Water Dragon) und ein kurzer Sprung in den Pazifik war auch noch drin. Dann wurde es aber langsam Zeit, gemeinsam mit unserer Gastfamilie einen Weihnachtsbaum zu suchen.

So ging es mit Hacke und Schaufel bewaffnet auf die Suche und wir hatten Glück: Direkt am Straßenrand fanden wir eine annehmbare Kiefer, die sich, schön geschmückt, in einen beachtlichen Weihnachtsbaum verwandelte. Unter diesem landeten dann ein paar Tage später Geschenke für unsere Freunde und uns (es war nur Selbstgebasteltes erlaubt), inklusive vieler leckerer Plätzchen. Und zum ersten Weihnachtsfeiertag zauberten der Hausherr und Steffen ein waschechtes Weihnachtsessen inklusive Rotkraut und Speckklößen auf den Abendbrottisch. Fast wie bei Muttern.

Nach dem ganzen Schlemmen war es dann gut, Energie beim Wandern, Rasenmähen und Surfen loszuwerden. Letzteres war auch die Hauptbeschäftigung für Steffen an seinem Geburtstag, und trotz seines mittlerweile hohen Alters stellte er sich gar nicht so schlecht dabei an. Auch India fand Gefallen am australischen Nationalsport und übte schon einmal fleißig an Land. Den Silvesterabend ließen wir ganz entspannt zu dritt angehen, mit Lagerfeuer und Wunderkerzen vor „unserem“ Haus. Und dann war auch schon Mitternacht und ein weiteres ereignisreiches Jahr lag hinter uns. Doch noch schöner als in Erinnerungen zu schwelgen war die Gewissheit, dass ein weiteres spannendes Jahr auf uns wartete. Aber dazu mehr im nächsten Blog…

Hier gibt es alle Bilder im Überblick: Weihnachten unter Kieferzweigen

2 Gedanken zu „Weihnachten unter Kieferzweigen

  1. Sehr schön! Euch gehts gut und jetzt wissen wir das auch, auf Grund des Bloggeintrags. Genießt weiter jeden Tag in meinem Lieblingsland. Schöne Weihnachten wünschen Euch JaM

Kommentare sind geschlossen.